Servicefunktionen
letzte Änderung: 13.04.2014 

Hauptinhalt
Aktueller Wertungsstatus

Hybrid-Antrieb

Auto im Wald
Hybridfahrzeuge sind eine kraftstoffsparende und umweltfreundliche Alternative zu herkömmlichen Pkw.

Hybridfahrzeuge sind bereits heute eine kraftstoffsparende und umweltfreundliche Alternative zu herkömmlichen, ausschließlich von einem Verbrennungsmotor angetriebenen Pkw. Mittlerweile gibt es kaum einen Hersteller, der keine Hybrid-Variante im Angebot hat. In Japan war im Jahr 2009 ein Hybridfahrzeug gar der meistverkaufte Pkw insgesamt.

Hybride Antriebssysteme bestehen im Allgemeinen aus einer Kombination von mindestens zwei verschiedenen Antriebstechniken. Die geläufigste Variante ist die Kombination aus Verbrennungsmotor (Benzin oder Diesel) und Elektromotor als Energiewandler. Kraftstofftank sowie Batterie bilden entsprechend den Energiespeicher.

Einsatz und Technik

Der drehmomentstarke, emissionsfreie Elektromotor kommt vor allem im Stop-and-Go-Betrieb des Stadtverkehrs zum Einsatz – bei Starten, Anfahren, niedrigen Geschwindigkeiten, im Rückwärtsgang sowie beim Aus- und Einparken. Der Verbrennungsmotor schaltet sich beim Beschleunigen und bei höheren Geschwindigkeiten automatisch zu. Beim Bremsen und Ausrollen wird Bewegungsenergie in Strom umgewandelt und den Batterien zugeführt.

Je nach Anteil des elektrischen Antriebs wird zwischen Mikro-, Mild- und Vollhybrid bzw. Plug-In-Hybrid unterschieden. Ein Mikrohybrid verfügt nur über eine Start-Stop-Funktion. Damit wird der Motor im Stand beim Schalten in den Leerlauf automatisch abgeschaltet und beim Anfahren durch das Betätigen der Kupplung wieder gestartet. Ein Mikrohybrid wird also nicht im eigentlichen Sinne elektrisch angetrieben.

Ein Mildhybrid nutzt einen Elektromotor mit einer Leistung von bis zu 15 kW. Damit wird auch der Beschleunigungsvorgang elektrisch unterstützt. Ein Vollhybrid kann hingegen auch ohne Einsatz des Verbrennungsmotors die in der Stadt zulässige Höchstgeschwindigkeit erreichen und Kurzstrecken gut elektrisch bewältigen. Der Plug-In-Hybrid ist zumeist ein Vollhybrid. Er ist zusätzlich mit einer größeren Batterie und der Möglichkeit zur Aufladung ausgestattet, so dass auch ein rein elektrisches Fahren auf längeren Strecken möglich ist.

Vor- und Nachteile

Die hohe Effizienz des Elektromotors lässt das Hybridfahrzeug vor allem im Innerortsverkehr und bei niedrigen Geschwindigkeiten punkten. Im Neuen Europäischen Fahrzyklus (NEFZ) erlaubt dies eine Kraftstoffersparnis von bis zu 15 Prozent. Wenn der Verbrennungsmotor abgeschaltet ist, sind Verbrauch und lokale Emissionen gleich null.

Hybridfahrzeuge sind derzeit mit gegenüber herkömmlichen Benzinfahrzeugen höheren Kosten und einem höheren Fahrzeuggewicht verbunden. Während sich die höheren Fahrzeugkosten bei hohen städtischen Fahrleistungen häufig wieder ausgleichen lassen, führt das höhere Gewicht von Batterie und Elektromotor beim Vollhybrid dazu, dass der Effizienzvorteil sich auf schnellen Langstreckenfahrten minimieren kann. Der Verbrauch ist dann höher als bei einem effizienten Dieselantrieb.


Bewerten Sie diesen Artikel:
schlecht mangelhaft gut sehr gut
Fragen Sie unsere Experten 

Weitere informationen